Rucksack oder Schulranzen – was ist besser?

Samsonite RucksackDie Lasten, die von Kindern teilweise in die Schule und von der Schule wieder nach Hause getragen werden, sind enorm und wirken sich natürlich auch auf den Rücken aus. Eine Studie hat ergeben, dass das Durchschnittsgewicht der Schultasche bei rund 6,5 Kilogramm liegt. Vergleichbar ist es mit ungefähr 15% vom eigenen Körpergewicht, das der Nachwuchs stemmen muss. Hier stellen sich Eltern natürlich die Frage, wie sie die Kinder am besten entlasten können. Eine der Problematiken ist auch die Suche nach dem passenden Rucksack.

Lieber Rucksack oder doch Ranzen?

Rucksack oder Schulranzen – was ist besser?Früher hat sich die Frage, ob Ranzen oder Rucksack besser sind, erst einmal nicht gestellt, denn der Ranzen war ein echter Klassiker und damit auch jederzeit einsatzbereit für die Schule. Doch heute ist die Auswahl so groß, dass Begehrlichkeiten bei den Kindern und Unsicherheiten bei den Eltern geweckt werden. Im Prinzip ist die wohl wichtigste Frage, die sich Ihnen stellt: Soll ich lieber einen Ranzen oder doch einen Rucksack kaufen?

Viele Kinder möchten lieber einen Rucksack haben, da dieser schmaler ist, sich besser tragen lässt und auch irgendwie mehr „hip“ ist. Doch möglicherweise sind Sie unsicher und wissen nicht, ob ein Rucksack nicht dem Rücken schaden kann. Tatsächlich lässt sich diese Frage relativ gut beantworten, denn in erster Linie kommt es nicht darauf an, ob Sie sich für einen Ranzen oder einen Rucksack entscheiden, sondern dass das ausgewählte Modell in erster Linie optimal sitzt und sehr gut ausgestattet ist. Achten Sie daher auf folgende Punkte:

Tipp Hinweise
Die Größe des ausgewählten Modells Kinder sind unterschiedlich, das zeigt sich schon bei ihrer Größe. Achten Sie darauf, dass der Ranzen oder der Rucksack nicht zu groß sind. Er sollte nicht zu weit über den Steißbereich reichen, da sonst der Rücken falsch belastet wird.
Optimale Polsterung für Rücken und Schultern Sowohl bei den Schultern als auch beim Rücken sollte auf eine gute Polsterung geachtet werden, damit keine Druckstellen entstehen und die Kinder keine Schmerzen haben. Die Polsterung verhindert zudem das Einschneiden der Träger, was ebenfalls für Probleme sorgen kann. Die ergonomische Polsterung am Rücken kann diesen deutlich entlasten.
Gewicht – bitte wenig Schulranzen und auch die Rucksäcke werden immer leichter und das ist auch gut so, denn ein hohes Eigengewicht ist nie eine gute Sache. Immerhin muss Ihr Kind ja noch Bücher, Hefte, Federtasche, Essen und Trinken mitnehmen und das kostet ebenfalls Gewicht. Je leichter der Schulranzen, desto besser ist es.
Aufteilung im Innenbereich Ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist die Aufteilung im inneren Bereich. Lange Zeit galt der Ranzen unter anderem auch deshalb als Optimum, weil er sehr gut aufgeteilt war und sich so alles einordnen ließ. Die Hefte und Bücher standen griffbereit zur Verfügung, das Gewicht war optimal verteilt. Inzwischen können jedoch auch die Schulrucksäcke hier durchaus mithalten, denn auch die Schulrucksäcke bieten eine sehr gute Innenaufteilung, so dass die Gewichtsverlagerung gewährleistet ist.

Trend: Rucksäcke weit vorn

Nach wie vor sind sich Experten darüber einig, dass der Ranzen gerade für Schulanfänger die bessere Wahl sind, da diese optimal auf den Kinderrücken abgestimmt wurden. Allerdings liegen die Schulrucksäcke immer mehr im Trend und werden auch von den Kindern bevorzugt. Daher haben sich die Hersteller dem Trend angepasst und inzwischen immer mehr Modelle entwickelt, die bereits ab den ersten Schuljahren genutzt werden können. Wichtig ist darauf zu achten, dass Sie nicht einfach zu einem klassischen Tagesrucksack greifen sondern einen echten Schulrucksack kaufen. Diese unterscheiden sich schon allein deshalb, weil es eine Schulranzen-Norm gibt, der entsprochen werden muss. Von der Sicherheit über die Ergonomie wurden die Schulrucksäcke genau angepasst.

Gut gepackt ist halb getragen

Gerade bei einem Schulrucksack ist es wichtig, dass Sie darauf achten, alles richtig zu packen. Auch wenn Schulrucksäcke inzwischen verstärkt sind, so sind sie dennoch recht weich und anfällig für Verformungen. Helfen Sie Ihrem Kind beim Packen:

  • Schwere Bücher sollten sich immer an der Innenseite befinden
  • Im vorderen Bereich ist Platz für Hefte und Federtasche
  • Trinken und Essen können an den Seiten untergebracht werden

Wenn der Rucksack gepackt ist, dann schauen Sie darauf, wie er bei Ihrem Kind sitzt. Liegt er richtig am Rücken an? Sind die Gurte eng genug, schnüren aber nicht ein? Dann kann der Gang zur Schule starten.

Der Trolley als Alternative

In den letzten Jahren zeigt sich immer mehr eine Entwicklung, die sich zwar noch nicht ganz durchgesetzt, aber durchaus Potential hat. So gibt es inzwischen Schulrucksäcke, die wie ein Trolley mit Rädern und einem Griff ausgestattet sind, gleichzeitig aber auch durchaus als Rucksack getragen werden können. Wenn der Rucksack zu schwer geworden ist, zieht Ihr Kind ihn einfach hinter sich her. In der Realität konnte sich diese Lösung jedoch noch nicht ganz durchsetzen. Das Problem liegt in erster Linie vor allem darin, dass die Kinder mit dem Ranzen auf dem Rücken viel besser rennen können als mit einem Trolley, den sie hinter sich herziehen. Daher ist die Idee durchaus gut, allerdings in ihrer endgültigen Form noch nicht ausgereift.

Vor- und Nachteile eines Rucksacks

  • in vielen stylischen Designs erhältlich
  • großes Fassungsvermögen
  • sehr flexibel
  • ein falsch gepackter Rucksack kann zu Rückenschmerzen führen

Fazit – der Rucksack als Trendsetter

Grundsätzlich ist es nach wie vor eine gute Idee, gerade für Erstklässler und Schulanfänger in den ersten Jahren auf einen Schulranzen zu setzen. Möchten Sie und Ihr Kind jedoch eher zu einem Schulrucksack greifen, dann bietet es sich an, hier genau auf die Ausstattung zu achten. Dank der großen Auswahl dürfte es beim Design eigentlich keine Diskussionen geben, denn hier ist für jeden Geschmack etwas mit dabei.

Wichtig ist eine gute Beratung. Dies muss nicht unbedingt in einem Fachgeschäft sein, Sie können auch die Testberichte und Erfahrungsberichte nutzen und dann entscheiden, welches Modell zu Ihrem Kind passen würde. Nehmen Sie sich ruhig auch ein wenig Zeit für den Preisvergleich. Gerade online sehen Sie zum Einen die Unterschiede zwischen einem Rucksack und einem Ranzen. Zum Anderen kann der Preis durchaus auch variieren, wenn Sie nach einem speziellen Modell suchen.

Tipp: Modelle aus dem Vorjahr sind nicht schlechter als die aktuellen Modelle, lediglich die Designs wechseln. Es kann sich also lohnen, hier einen Blick zu riskieren und sich vielleicht doch für ein älteres Modell zu entscheiden.

Neuen Kommentar verfassen